Community-based Parking:
gemeinsam schneller den
nächsten freien Parkplatz
finden

Die vernetzte Parklösung zeigt Ihnen freie Parkplätze bevor Sie sie sehen

Download Center

Ergänzendes Informationsmaterial zu Community-based Parking von Bosch.

Informationspaket für Autofahrer

Community-based Parking auf einen Blick

Informationspaket für Hersteller

Zusammenfassung Community-based Parking

Informationspaket für Journalisten

Pressemeldung Community-based Parking

Stellen Sie sich vor, Sie müssten nie wieder umständlich nach einem freien Parkplatz suchen. Stellen Sie sich vor, Sie könnten jederzeit bequem auf aktuelle Parkinformationen zugreifen und wüssten genau, wo passende Parkplätze am Straßenrand frei sind. Stellen Sie sich vor, Sie würden immer direkt und ohne Umwege zur nächsten Parklücke geleitet. Durch die kürzere Parkplatzsuche gewinnen Sie nicht nur wertvolle Zeit, sondern haben auch weniger Stress, sparen Kraftstoff und entlasten die Umwelt.

Mit Community-based Parking werden alle diese Vorteile zum Alltag. Mit der vernetzten Lösung macht Bosch das Auto zum Sensor im Internet der Dinge und ermöglicht eine effiziente und komfortable Parkplatzsuche.

Als Vorreiter für vernetzte Mobilität, hat Bosch damit eine Gesamtlösung für die innerstädtische Parkplatzsuche entwickelt, die von der Erfassung freier Parkplätze bis hin zur Anzeige der gewünschten Parkinformationen im Auto reicht. Mit dem serienreifen System liefert Bosch einen weiteren innovativen Technologie-Baustein für vernetzte und automatisierte Parklösungen. Und das unabhängig von Plattform und Anbieter. Der Clou: Die benötigten aktuellen Parkinformationen werden von den Nutzern selbst gesammelt und mit den anderen über die Cloud geteilt.

mehr Zeit haben

durch das schnelle Finden von freien Parkplätzen am Straßenrand


jährlich bis zu

500 € sparen

weil jede unnötige Parkplatzsuche täglich rund 1,35 Euro kostet

entspannter ankommen

durch weniger Stress im Verkehr und eine um bis zu 30% verkürzte Parkplatzsuche


Umwelt schonen

weil jede vermiedene Parkplatzsuche eine CO2-Einsparung von bis zu 1,3 kg bedeutet

Der Clou mit der Cloud: einer für alle und alle für einen

Community-based Parking trägt sein Prinzip schon im Namen: Die Community, also die Gemeinschaft der Nutzer, sorgt dafür, dass jeder teilnehmende Autofahrer einfach und direkt zu einem freien Parkplatz findet. Nur indem sie vorbeifahren, erfassen ihre Fahrzeuge die Lücken am Straßenrand mit ihren On-Boardsensoren. Über solche Sensoren verfügen neuere Fahrzeuge heute bereits ab Werk – eine Nachrüstung ist nicht nötig. Die gesammelten Daten werden anonym an die Cloud gesendet und dort automatisch verarbeitet. Intelligente Software macht aus den Rohdaten nützliche Informationen für Parkplatzsuchende: Dazu gehören eine Parkraumkarte, Parkprognosen, Echtzeitbelegungskarten sowie Informationen zu Sonderparkplatzsituationen.

Diese Daten kommen allen Nutzern zugute, die sich jederzeit für sie passende Informationen zur Parkplatzsituation in ihrem Fahrzeug anzeigen lassen. Die angezeigten freien Parkplätze entsprechen genau den Anforderungen, die der Autofahrer angibt. Sie sind groß genug für das jeweilige Fahrzeug und verfügen zum Beispiel zusätzlich über eine Ladesäule. So entsteht ein verblüffend einfaches Parkerlebnis, vor allem in Großstädten mit knappem Parkraumangebot. Über welches Fahrzeug der einzelne Nutzer verfügt spielt dabei keine Rolle, denn die Daten können herstellerübergreifend gesammelt und genutzt werden.

Parkplatz suchen, Parkplatz finden!
Die cloudbasierte Lösung für die Großstadt

So funktioniert Community-based Parking

Flexibles Angebot für Kunden: Bosch liefert Parkdaten oder gleich die komplett durchdachte Lösung

Community-based Parking ist eine herstellerübergreifende Lösung zur Sammlung und Bereitstellung von Parkplatzinformationen im Auto. Dank einer universellen Schnittstelle (API) ist der Service unabhängig von bestimmter Hardware und kann sowohl mit Komponenten von Bosch als auch über herstellereigene Hardware realisiert werden. Die Verarbeitung und Bereitstellung der Daten übernimmt Bosch.

Auf Wunsch hat Bosch aber auch die komplette Lösung im Angebot: Dazu gehören Sensoren zur Erfassung freier Parklücken sowie die Vernetzungshardware zum Senden und Empfangen von Daten und Systeme zur Anzeige der Informationen im Auto.

Erfassung freier Parklücken und Datenübertragung

Bei den meisten modernen Fahrzeugen ist die Sensorik, mit der freie Parklücken im Vorbeifahren erfasst werden, bereits serienmäßig vorhanden. Es wird lediglich noch eine Vernetzungshardware im Fahrzeug, wie zum Beispiel die Bosch Connectivity Control Unit (CCU), benötigt. Sie ermöglicht die Kommunikation mit der Cloud und das anonymisierte Senden der Daten. Die Vernetzungshardware ist in vielen modernen Fahrzeugen ebenfalls vorhanden, oder kann im Nachhinein integriert werden.

Datenverarbeitung in der Cloud

Vom Senderfahrzeug gelangen die Daten anonymisiert in die Bosch-Cloud. Dort werden alle gesammelten Daten mit speziellen Algorithmen aufbereitet. Mithilfe von künstlicher Intelligenz werden zum Beispiel Grundstücksausfahrten von Parklücken unterschieden. Einzelne Daten werden mit historischen Daten und denen anderer Senderfahrzeuge verglichen und so definiert, um welche Art von Parkplatz es sich handelt (zum Beispiel Schräg-, Quer-, oder Längsbucht). Auch eine Wahrscheinlichkeit für die künftige Belegung kann so ermittelt werden. Algorithmen generieren daraus digitale Parkplatzinformationen in verschiedener Form: eine Parkraumkarte, Parkprognosen, Echtzeitbelegungskarten sowie Informationen zu Sonderparkplatzsituationen.

Anzeige im Fahrzeug

Die Parkplatzinformationen von Community-based Parking können über ein Navigationssystem direkt im HMI (Human Machine Interface) des Fahrzeugs angezeigt werden. Dieses kann entweder von Bosch oder vom Automobilhersteller selbst kommen. Anhand von Zusatzinformationen ist zudem eine fahrzeugspezifische und personalisierte Suche möglich. So kann nach festen Kriterien gefiltert werden wie Anwohnerparkplätzen oder für Elektrofahrzeuge ein Parkplatz mit Ladesäule. Parkplatzsuchende können zudem ihre persönlichen Suchkriterien festlegen, wie zum Beispiel Kosten oder Entfernung zum Zielort. Darüber hinaus lernt das System mit der Zeit das Nutzerverhalten kennen und kann die Suchkriterien selbstständig darauf anpassen.

Gemeinsam die Parkplatzsuche revolutionieren

Serienstart in 30 Städten

Bosch hat bereits verschiedene Pilotprojekte durchgeführt , um Community-based Parking zum Durchbruch zu verhelfen. In 2018 findet der Serienstart in 30 Städten in Europa und den USA statt.

Jetzt ist das Engagement der Community ebenso gefragt, wie das der Automobilhersteller, um diesen Durchbruch zu beschleunigen und zu einem Erfolg zu machen, der allen nützt.

Serienmäßig vernetzt

Die meisten modernen Fahrzeuge haben bereits ab Werk Parksensoren und eine Vernetzungshardware an Bord. Damit können Senderfahrzeuge zuverlässig und verschlüsselt Parklücken erfassen und diese Daten an die Cloud senden. Empfängerfahrzeuge benötigen keine zusätzliche Technik.

Sowohl über das bordeigene Navigationsgerät, als auch über ein handelsübliches Smartphone können freie Parkplätze angezeigt werden. So können Parkplatzsuchende auch ohne weitere technische Voraussetzungen den komfortablen Service von Community-based Parking nutzen.

Kontakt +49 (0)711 400 40990
Anfrage starten
Ihre Branche und Ihr Anliegen
Weiter
Ihre Nachricht
Weiter
Informationen zu Ihrer Person
Weiter
Schließen
Messen und Kongresse


Tauschen Sie sich mit unseren
Fachleuten vor Ort aus.

Zur Übersicht
Medien Center


Laden Sie weitere Informationen zum Thema.

Mehr Informationen
Anmeldung Media Service (E-Mail und RSS Feeds) Jetzt anmelden